Fortbildungen



Wir bieten individuelle Inhouse-Schulungen rund um das Thema Kinderschutz an.

Ein fundiertes Wissen über die verschiedenen Formen von Kindeswohlgefährdungen, deren Ursachen und Auswirkungen sowie Handlungsmöglichkeiten gibt Sicherheit für ein fachliches und besonnenes Vorgehen in Kinderschutzfällen.

Für einen starken Kinderschutz in Deutschland

Inhouse-Schulungen

Unsere Fortbildungen richten sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Angehörigen von Heilberufen wie Psychotherapeut_innen und Ärzt_innen, sowie an Schulsozialarbeiter_innen/-psycholog_innen, Lehrer_innen, Erzieher_innen und allen Personen, die beruflich mit Kindern und Jugendlichen im Kontakt stehen.

Individualisierte Fortbildungen

Wir bieten maßgeschneiderte Schulungen an, orientiert an dem spezifischen Bedarf Ihrer Mitarbeiter_innen und Ihrer Institution. Von den Grundlagen verschiedener Formen von Kindeswohlgefährdungen, den rechtlichen Rahmenbedingungen und Verfahrensstandards, den Umgang mit Verdachtsmomenten, die Gesprächsführung und Gefährdungseinschätzung, bis zur Kooperation im Helfersystem legen wir zusammen mit Ihnen die Themen und konkrete Schulungsziele fest.

Gerne unterbreiten wir Ihnen unverbindlich ein individuelles Angebot. Mithilfe Ihres Auftrages können wir mit den Einnahmen weitere gemeinnützige Projekte zugunsten von Kindern und Jugendlichen aufbauen, die von Gewalt betroffen sind.

Unsere Schwerpunkte

Unsere Dozent_innen sind – je nach Fortbildungsthema – insoweit erfahrene Kinderschutzfachkräfte und/oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut_innen/ Psychologische Psychotherapeut_innen mit Zusatz-qualifikation, die besondere Erfahrung in der (trauma-) therapeutischen Arbeit mit von Kindesmisshandlung oder sexuellem Missbrauch betroffenen Kindern und Jugendlichen haben.
Eine besondere Zielgruppe unserer Fortbildungen stellen daher Angehörige von Heilberufen dar (z.B. Umgang mit Schweigepflicht, Aussagen zum sexuellen Missbrauch im therapeutischen Kontext). Weitere thematische Schwerpunkte umfassen die innerpsychischen Dynamiken von Betroffen (v.a. sexuellen Missbrauchs) sowie (trauma-) therapeutische Hilfsmöglichkeiten.